Springe zum Inhalt

SensoPart verdoppelt seine Produktionsfläche

Der Sensorhersteller bleibt dem Standort Gottenheim treu: Mit dem Neubau eines 2600 Quadratmeter großen Produktions- und Logistikgebäudes im Gewerbegebiet Nägelsee trägt SensoPart dem starken Wachstum der letzten Jahre Rechnung und schafft Platzreserven für die Zukunft.

Seit 2001 ist der Sensorhersteller in Gottenheim ansässig, 2005 folgte ein erster Anbau. Nun, mit dem heutigen Spatenstich für die neue Produktions- und Logistikhalle, wird das vorhandene Gebäudevolumen noch einmal verdoppelt, 2600 qm Produktionsfläche kommen hinzu. Drei Millionen Euro investiert SensoPart in die neue Halle und zeigt damit seine Treue zum Standort Gottenheim und Südbaden. Alle SensoPart-Produkte – innovative Sensoren für die Fabrikautomation – bleiben also auch zukünftig „made in Germany“.

Im Interesse flexibler Produktions-abläufe wird das neue Gebäude als freitragende Halle über eine Breite von 30 Metern errichtet. Hier soll künftig die Endmontage der SensoPart-Produkte einschließlich der Lager- und Versandlogistik untergebracht werden, die bisher überwiegend am zweiten – und historisch ersten –  SensoPart-Standort in Wieden bei Todtnau erfolgte. Auch der Standort im Schwarzwald bleibt weiterhin erhalten, dort wird man sich künftig auf die Vormontage elektronischer Baugruppen konzentrieren und als Zulieferzentrum für Gottenheim fungieren. „Auf diese Weise können wir jetzt eine schlanke Produktion für unsere innovativen Produkte auf hohem fertigungstechnischen Niveau realisieren“, betont Theodor Wanner. „Und wir haben genügend Platz für weitere hochqualifizierte Mitarbeiter.“

Anfang August 2017 soll die neue Halle bezugsfertig sein.

Die Bauherren Thorsten Wanner, Dr. Theodor Wanner und Rosemarie Wanner mit Herrn Bürgermeister Christian Riesterer und dem Architekten Herrn Andreas Wiskandt

 


http://www.sensoPart.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rechne/Calculate *