Springe zum Inhalt

Klavierabend in der ZAHORANSKY Produktionshalle

Schon seit drei Jahren unterstützt ZAHORANSKY die Internationale Klavier Akademie in Freiburg. Bisher fanden die Konzerte im „schönsten Konzertsaal der Welt“, dem Kaisersaal im Historischen Kaufhaus in Freiburg statt. Dieses Mal wurde mit dem Klavierabend in der Produktionshalle in Geschwend etwas Neues ausprobiert. Schüler aus der Meisterklasse von Prof. Jura Margulis spielten auf einem Flügel mitten in der Produktionshalle. Erfreulicherweise war die Akustik in der Produktionshalle sehr gut, und so kamen die Konzertbesucher voll auf ihren Genuss.

Zuvor hatte die ganze Meisterklasse einen ausführlichen Rundgang mit Besichtigung der Bürstenmaschinen und der Fertigung von ZAHORANSKY gemacht, was nach einer Woche intensivsten Klavierspielens in der Meisterklasse eine sehr gewünschte Ablenkung war.

Anschließend wurde auf dem Flügel in der Produktionshalle unter Produktionsbedingungen für das Konzert geprobt. Wie Prof. Jura Margulis später erklärte, ist dies durchaus eine übliche Methode. So hat zum Beispiel der Pianist Glenn Gould oft unter Staubsaugerlärm Piano geübt, um sein Verständnis für das Instrument und die Musik noch zu verbessern.

Ulrich Zahoransky begrüßte zum Konzertbeginn die Kunden, Gäste, Rentner und Mitarbeiter: „Bei ZAHORANSKY, als international operierende Unternehmensgruppe, kommen viele Kulturen zusammen und wir beherrschen viele Sprachen. Eine Sprache, die weltweit jeder versteht und uns alle verbindet ist die Musik. Lassen Sie uns gemeinsam auf eine Reise mit internationalen Pianisten gehen.  Nach dem Motto: „Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit“.“

Darauf stellte Prof. Jura Margulis die Werke, die seine Schüler im Folgenden spielten kurz vor und es begann ein bunter Reigen von teilweise sehr schwierigen Klavierstücken gespielt von Pianisten aus drei Ländern (Südkorea, Ukraine und Deutschland). Sie spielten Werke von: Franz Schubert, Frédéric Chopin, Franz Liszt, Nikolai Kapustin Ludwig van Beethoven und Peter Tschaikowsky.

Die Pause fand in der Kantine statt. Seit ein paar Wochen gibt es dort eine Ausstellung mit wunderschönen Mineralienbildern aus dem Südschwarzwald, welche die Gäste zusätzlich zur Musik erfreuten. Die Getränke waren zwar kostenfrei, ZAHORANSKY bat aber um Spenden für die Haiti-Hilfe Heinz Kühn, sodass das Konzert auch einem guten Zweck diente.

Nach der Pause stellte Jura Margulis wieder die Werke die in der zweiten Hälfte gespielt wurden vor. Da er in Pause gefragt wurde, was er diesen Pianisten überhaupt noch lernen kann, verglich er seine Arbeit mit der eines Endmonteurs bei ZAHORANSKY. Er nähme nur die letzten kleinen Einstellungen, das Nachjustieren an einigen wichtigen Schrauben vor. Dies sei aber, genauso wie im Maschinenbau, für den ganz großen Erfolg von äußerster Wichtigkeit.

Der Abend schloss mit einem großen Applaus für die vier jungen Pianisten.

Klavierabend in ungewöhnlicher Umgebung

Klavierabend in ungewöhnlicher Umgebung

 

www.zahoransky.com

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rechne/Calculate *