Springe zum Inhalt

Mitgliederversammlung 2019

An der Jahreshauptversammlung des „Initiativkreis Oberes Wiesental  e.V.“  hatte sich die Mitgliedschaft nahezu vollständig versammelt.  Geschäftsführer Dr. Theodor Wanner war in diesem Jahr Gastgeber und hatte in sein Unternehmen SensoPart in Wieden eingeladen.

Die Vorstandsregularien begannen mit dem Bericht des Vorstands  über Maßnahmen und Aktionen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Die meisten Themen der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen werden in den Treffen der Personalreferent / -innen der Firmen generiert. Gemeinsame Seminare für die Mitarbeiter und Auszubildenden der Unternehmen stehen dabei ebenso im Zentrum wie Aktionen, die Unternehmen über das Obere Wiesental hinaus bekannt machen. Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist einer der Schwerpunkte der Aktivitäten.

Für die Darsteller aller Maßnahmen und Aktionen, die der IOW in 2018 durchführte, nahm sich der Erste Vorstand Markus Gromer entsprechend  Zeit.

Martina Hinrichs, Stabsstellenleiterin Strukturpolitik & Tourismus im Landratsamt Lörrach betonte, der IOW sei über die regionalen Grenzen hinaus bekannt, andere Wirtschaftsregionen würden die Kampagnen und Initiativen mit Bewunderung registrieren.

Schatzmeister Stefan Ganzmann erläuterte die Schwerpunkte seiner Kassenführung und erstattete Bericht über die Ausgaben im Geschäftsjahr 2018.
Danach wurden die Budgethöhe und das Einzugsverfahren für 2019 durch die Mitgliedschaft beschlossen.
Kassenprüfer Bernhard Seger, ehemaliger Schönauer Bürgermeister, bescheinigte dem Schatzmeister eine übersichtliche und transparente Kassenführung, die keine Fragen offen ließ.
Bürgermeister Andreas Wießner, Todtnau forderte Entlastung für den gesamten Vorstand, dem auch Dr. Thilo Fessmann als zweitem Vorstand und die Koordinatorin Michaela Renz als Schriftführerin angehören. Die Entlastung wurde ohne Gegenstimmen und Enthaltungen gewährt.


Bild (HEINZMANN): Markus Gromer/ HEINZMANN GmbH, Erster Vorstand; Dr. Thilo Fessmann / Zellaerosol, Zweiter Vorstand

In diesem Jahr standen Vorstandswahlen an: Einstimmig wurden Markus Gromer und Dr. Thilo Fessmann als Erster und Zweiter Vorsitzender wiedergewählt.
Schatzmeister Stefan Ganzmann, Kassenprüfer Bernhard Seger und Schriftführerin Michaela Renz wurden ebenfalls ohne Gegenstimmen und Enthaltungen in ihren Ämtern bestätigt.

Ein großes Thema ist die Zusammenarbeit mit den Schulen, um den jungen Menschen die Attraktivität der modernen Ausbildungsberufe zu vermitteln.
Die Gymnasiasten standen im vergangenen Jahr im Fokus der Mitgliedsfirmen. Angesichts der sich ändernden Bevölkerungsstruktur ist es notwendig, den jungen Menschen zu zeigen, dass das Obere Wiesental mit seinen Firmen von Weltniveau neben einer hochwertigen Tourismusregion attraktive Arbeitsplätze bietet. Die Unternehmen verfügen häufig über internationale Betriebsstätten, die nicht nur hervorragend ausgebildete Arbeitnehmer benötigen, sondern auch Auslandserfahrung bieten.
Der vom IOW finanzierte Technikunterricht am Gymnasium soll Schülerinnen und Schüler mit handwerklichen und elektrotechnischen Arbeiten vertraut machen. Selbst gebaute elektronische Spiele und Audiogeräte belegen die Begabung der jungen Leute und die hervorragende Unterweisung von Manfred Wiezel als Betreuer und Anleiter der Arbeitsgemeinschaft.

Die Zusammenarbeit mit dem Gymnasium wurde in 2018 weiter ausgebaut durch die Bereitschaft, bei Juniorprojekten beratend mitzuwirken. Ebenso wurde die Einladung an alle Lehrkräfte der Schulen im Oberen Wiesental wiederholt, die IOW-Unternehmen bei Firmenbesichtigungen zu erkunden.
Junge Menschen aller Schularten mit Interesse an wirtschaftlichen oder technischen Zusammenhängen und Freude an Sprachen sind auch jederzeit willkommene Praktikanten in den Unternehmen. Darauf wird in Veranstaltungen in den Klassen – von Auszubildenden der Firmen präsentiert – immer wieder hingewiesen.

Die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental wird mit der Kostenübernahme für zwei Klassen bei den Logbüchern unterstützt. Diese sind ein Arbeits- und Kommunikationsmittel zwischen Schülern, Eltern und Lehrern, um die Arbeit in allen Bereichen zu dokumentieren und zu begleiten.

Auch die zukünftigen Vorhaben in der kommenden Zeit wurden geplant.
Als nächstes steht die Teilnahme des IOW und der Mitgliedsfirmen an der Ausbildungsbörse in Schopfheim am 06. April an. Die Unternehmen möchten ihre Attraktivität als Ausbildungsstätten und Arbeitgeber einem weiteren Umfeld präsentieren.
Die Schopfheimer Ausbildungsbörse ist ein „Kind“ des IOW, das die Gewerbeschule mit der Stadt Schopfheim aus der Taufe gehoben hatte.

Für alle Auszubildenden der IOW-Firmen – immerhin über 90 Azubis und Studierende – wird im Mai wieder der Ausbildungstag auf dem Herzogenhorn stattfinden.

Kooperationen mit der Montfort-Realschule Zell ist beispielsweise die elektronische Infowand in der Aula. Hier präsentiert der IOW seine Mitglieder mit ihren Ausbildungsberufen und Aktionen auf einem Bildschirm mit ständig aktualisierten Mitteilungen. Es ist auch ein Elterntreffen mit AusbilderInnen in Planung, bei dem die Unternehmen die Möglichkeit haben, ihre Ausbildungsberufe vorzustellen und die Fragen der Eltern zu beantworten.

Die Mitgliedschaft möchte in der Zukunft wieder eines ihrer Ziele verstärkt verfolgen, die Infrastruktur der Region zu stärken und damit für die Bevölkerung attraktiver und lebenswerter zu machen. Im Austausch mit dem Landratsamt werden aktuelle Themen auf Kreisebene aufgegriffen, bei denen der IOW unterstützend mitwirken will. Zudem werden weitere Firmen und auch Handwerksbetriebe auf eine Mitgliedschaft im IOW angesprochen, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken und Aktionen auf eine breitere Basis stellen zu können, damit das stabile Netzwerk weiter ausgebaut wird. Für 2020 ist wieder ein Tag der Offenen Tür geplant, bei dem die Bevölkerung in vielen Firmen einen Blick hinter die Kulissen der Unternehmen werfen kann. Bei den Aktionen und Maßnahmen des IOW geht es insbesondere darum, den Wirtschaftsstandort Oberes Wiesental zu stärken und die allgemeine Wirtschaftslage aktiv und positiv mitzugestalten.

Bei der Mitgliederversammlung wurde betont, ohne das Engagement der Firmenangehörigen sei das Gedeihen der einzelnen Unternehmen nicht möglich sei. Ihnen gebühre der Dank für das erfolgreiche Bestehen jeden Betriebs und dem Zusammenhalt des IOW.

Text IOW
Bild: Heinzmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.