Springe zum Inhalt

Bau von Großanlagen zur Herstellung von Dialysefiltern bei ZAHORANSKY

Schon seit mehr als zehn Jahren ist die ZAHORANSKY Gruppe, deren traditionelles Geschäft Spritzgießformen und Maschinen zur Herstellung von Bürsten ist, auch im Bereich Medizintechnik tätig. Hier hat man sich vor allem mit Spritzgießformen (z.B. für Pipetten und Blutentnahmeröhrchen) und mit automatischen Anlagen zur Produktion von Spritzen einen Namen gemacht.

Um die Medizintechnik innerhalb der ZAHORANSKY Gruppe noch weiter auszubauen, hat sich die Gruppe im Herbst 2020 entschlossen vom langjährigen Partner FLG Automation AG die Dialysatorensparte zu übernehmen. Dies war im Rahmen der Nachfolgeregelung des Haupteigentümers Lüdger Grünewald möglich geworden. Dazu Vorstand Ulrich Zahoransky: „Wir freuen uns, dass die langjährige Kooperation und Freundschaft mit FLG uns diesen Kauf ermöglicht hat und sind überzeugt, damit unsere Position im Medizintechnikbereich entscheidend ausbauen zu können. Im Geschäftsfeld Dialysefitler-Anlagen sehen wir ein großes Marktpotential, um unsere Umsätze im Medizintechnikbereich zu steigern.“Dialysefilter ersetzen größtenteils die Funktionen der Nieren bei Personen mit chronischen Nierenerkrankungen und entfernen Abfallstoffe, Toxine, überschüssiges Salz und Flüssigkeiten aus dem Körper. Sie werden in großen Stückzahlen benötigt (pro Woche benötigt ein Nierenkranker 3-4 Filter), entsprechend leistungsfähig müssen die Produktionsanlagen sein. Auch haben diese Anlagen einen großen Flächenbedarf, denn zur Produktion von 6 Millionen Filtern pro Jahr benötigt man eine Fläche von 20 m x 40 m. Dabei kann ZAHORANSKY seine Kompetenzen im Bau von Großanlagen ausgezeichnet nutzen.

In den letzten Monaten wurde im Todtnauer Werk mit Hochdruck an der ersten Dialysefilter-Anlage von ZAHORANSKY gearbeitet. Diese geht nun nach China zu einem Kunden in Chengdu (Sichuan). Die umfangreiche Montage, Inbetriebnahme und Abnahmeprozeduren gehen dem Ende entgegen, die ersten fertigen Zellen der Anlage werden bereits abgebaut, da die Verpackung der Riesenanlage einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Für den Transport werden nämlich 20 Container benötigt, das Gesamtgewicht liegt bei über 80 Tonnen.

Text und Bilder: www. zahoransky.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Skip to content